Ostsee

Der erste Urlaub in diesem Jahr hat uns nach Hessenburg zwischen Rostock und Stralsund an den Bodden verschlagen. Etwa gegenüber von uns an der Seeseite liegt der bei Fotografen bekannte Ort Zingst. Wir sind in einem ehemaligen Gutshof untergekommen, der sich vom Ambiente stark vom Gewohnten abhebt. So sind die Wände komplett roh, in der Ecke steht ein gußeisernes Öfchen, im Bad eine ebensolche Wanne freistehend. Über uns befindet sich ein Kunstmuseum, das für die Gäste jederzeit begehbar ist.

Ander als man vielleicht vermuten könnte ist die Unterkunft durchaus komfortabel (es gibt auch eine Zentralheizung). Die Schmiede des Gutshofs ist zu einem netten Cafè umgebaut worden, ansonsten ist in dem Dorf der Hund begraben.

Noch nicht ausprobiert, aber das steht ganz oben auf der ToDo-Liste, die Badewanne.

Zum Baden bräuchten wir auch so eine Schutzhülle, es hat ca. 10 Grad und einen heftigen Wind. Wir waren letztes Jahr an der selben Stelle, dieses Kunstwerk ist übrig geblieben von der Kunstinstallation der Zingster Fototage. Die großen Bildtafeln am Stand sind weg, aber sicher kommt was neues, denn Ende Mai sind wieder Fototage.

Und nun ein klassisches Motiv: Möve auf einer Buhne. Beides gibt es hier in großer Zahl.

Dieses Exemplar hat sich bereitwillig ablichten lassen. Das waren nicht die ersten Fotografinnen, die hier ganz entzückt auf den Auslöser gedrückt haben, ich habe das eine Weile beobachtet. Na ja, in Zingst gehört das vielleicht zum Fototouristenprogramm und diese Möve steht auf der Gehaltsliste der Stadt.
Wie unschwer zu erkennen ist, könnte das Wetter etwas freundlicher sein. Wir hoffen die nächsten Tage auf Besserung. Badewetter wird’s nicht werden, aber weniger Wind und mehr Sonne sind prognostiziert. Wir werden sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.